„Gut gegen Nordwind“ wird verfilmt

Der E-Mail-Roman von Daniel Glattauer gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Langsam, mit leisem Humor und starken Gefühlen erzählt er die Geschichte von zwei Fremden, die sich über eine verirrte E-Mail kennen lernen und ihre Leben sich kreuzen – auch in der Realität. Eine absolute Leseempfehlung und da das Buch bei mir immer noch im Regal steht, werde ich es mir mal wieder schnappen.

Auf der Seite der Neuen Ruhrzeitung (NRZ) habe ich heute die Meldung gelesen, dass das Buch für das Kino verfilmt wird – mit Nora Tschirner in einer der Hauptrollen und dass 800 Komparsen gesucht werden. Allerdings in Düsseldorf, denn dort wird wohl in den kommenden Wochen gedreht.

Den männlichen Part soll Alexander Fehling übernehmen und ich bin wirklich gespannt wie der Film am Ende wird, denn es gibt ja Themen, die eignen sich besser fürs Lesen, andere dagegen muss man zeigen. Bislang dachte ich, dass gerade diese schöne E-Mail-Korrespondenz dem Buch vorbehalten bleiben müsste, wenn ich dann aber wieder etwas in meinem Gedächtnis krame, muss ich ja zugeben, dass es das mit den E-Mails auch schon in Hollywood gab: „E-Mail für dich“ mit Tom Hanks und Meg Ryan, ein schnulziger Liebesfilm, der tatsächlich schon 20 Jahre auf dem Buckel hat!

Das Buch von Daniel Glattauer ist ehrlicherweise auch nicht ganz neu, sondern von 2006 also auch schon zwölf Jahre alt. Ich bin auf jeden Fall gespannt was dabei herauskommt. Laut dem Artikel der NRZ soll der Film von Mitte April bis Anfang Juni in Düsseldorf und Umgebung gedreht werden. Dazu braucht das Filmteam aber noch 800 Komparsen, darunter Männer, Frauen und Kinder. Das Casting ist am Samstag Nachmittag, alle Infos gibt’s auf der Seite der NRZ. Vielleicht geht ja jemand hin und kann dann über die Dreharbeiten berichten?

Quelle:

NRZ (Neue Ruhrzeitung)

Advertisements

Film: Ein ganzes halbes Jahr

Ich gebe zu, es ist erst ein paar Tage her, dass ich über das Buch geschrieben habe. In dem Beitrag hatte ich ja auch erwähnt, dass „Ein ganzes halbes Jahr“ von Jojo Moyes  2016 auch verfilmt wurde und seitdem ist mir der Film einfach nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Ich hatte ihn zwar schon gesehen, aber heute musste es einfach nochmal sein. Vielen Dank an Amazon Prime für den Herzschmerz.

Häufig ist es ja so, dass Leser von der Verfilmung enttäuscht sind, bei der Verfilmung von Thea Sharrock muss ich sagen, dass die Regisseurin im Prinzip vieles richtig gemacht hat. Die Besetzung ist mit Emilia Clarke (bekannt aus Game of Thrones) als Louisa Clark und Sam Claflin als Will Traynor aus meiner Sicht sehr gelungen. Auch die Geschichte erzählt im Prinzip – natürlich stark gekürzt – den Roman.

Mir hat der Film sehr gut gefallen, natürlich ist der Roman noch ein bisschen besser, aber wer eine schöne Liebesgeschichte sehen will, sollte sich „Ein ganzes halbes Jahr“ nicht entgehen lassen.