Kategorien der MüHeiHaMaFraLeCha 2018

Vor ein paar Wochen habe ich euch ja eine Challenge vorgestellt, bei der ich mitmache bzw. die ich selbst gestartet habe: Die MüHeiHaMaLeCha 2018. Wer sich jetzt über den Namen wundert, guckt einfach nochmal bei dem früheren Beitrag rein. Erklärt habe ich also schon warum es geht, aber die Kategorien noch nicht verraten und das will ich heute nachholen.

Insgesamt sind es 24 Bücher, die zwischen dem 1.3.2018 und dem 28.2.2019 gelesen werden müssen. Die Werke zu 22 Kategorien kann ich mir selbst aussuchen, sofern sie hineinpassen, in diesem Jahr gibt es erstmals auch zwei Pflichtbücher:

  1. Ein Buch, dessen Autor/in den gleichen Vor- bzw. Nachnamen hat wie du selbst.
  2. Ein Buch mit dem Wort „Macht“ im Titel.
  3. Ein Buch aus dem Jahr 1968.
  4. Ein Buch in dem Berge eine zentrale Rolle spielen.
  5. Ein Buch, das in Japan spielt.
  6. Ein Buch aus dem 19. Jahrhundert.
  7. Ein Sachbuch.
  8. Ein Buch, das Zeitreisen zum Thema hat.
  9. Eine Biographie.
  10. Ein Buch von oder über Astrid Lindgren.
  11. Ein Ratgeber.
  12. Eine Kolumnensammlung.
  13. Ein Buch aus dem eigenen Geburtsjahr.
  14. Ein Buch eines/r skandinavischen Autors/Autorin.
  15. Ein Roman einer Schriftstellerinnen-Ikone.
  16. Ein Roman mit einem roten Einband.
  17. Ein Buch, das man während der letzten Challenge lesen wollte, es aber nicht geschafft hat.
  18. Ein Buch mit mehr als 1.000 Seiten.
  19. Ein Buch in dem Pflanzen im Mittelpunkt stehen.
  20. Ein Buch eines/r koreanischen Autors/Autorin.
  21. Ein Buch, das am Meer spielt.
  22. Ein Buch mit einem Titel, das nur aus einem Wort besteht.
  23. Pflichtlektüre: „Und Nietzsche“ weinte von Irvin Yalom
  24. Pflichtlektüre: „Vom Ende der Einsamkeit“ von Benedict Wells

Die Wertung am Ende der Challenge ist in diesem Jahr etwas kompliziert. Für das erste Buch aus jeder Kategorie gibt es drei Punkte, es können bis zu vier Bücher pro Kategorie in die Wertung einfließen. Im vergangenen Jahr gab es für jedes weitere Buch einen Punkt, da uns eine ehemalige Kollegin, die auch beruflich viel lesen muss, uns so abgezockt hat und ich hoffe, dass es so für die anderen auch etwas attraktiver wird, habe ich angekündigt, dass erst am Tag der Wertung ausgelost wird, welche Kategorien Extrapunkte bekommen und welche nicht. So bleibt es vielleicht etwas spannender. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden!

 

 

Advertisements

Reading Challenge 2018

Ich hatte ja schon über die beiden Challenges geschrieben, die ich in diesem Jahr „erlesen“ will.

Eine ist die ganz schlicht „Reading Challenge 2018“ mit Freunden und Bekannten aus Wien. Ein Jahr lang, genau vom 1.1. bis zum 31.12. lesen wir 24 Bücher – in den vergangenen Jahren waren es immer 30 und ich habe es nie geschafft.

In diesem Jahr gab es eine Neuerung. Wir sind sechs Teilnehmer, jeder stellt darf eine Kategorie weniger vorschlagen und es gibt auch noch „Pflichtlektüre“. Ein Buch von jedem. Das fand ich auf jeden Fall eine interessante Neuerung. Da spricht man dann nicht nur über viele unbekannte Bücher, wir treffen uns ja nach der Challenge und quatschen alles durch, sondern diesmal auch über zumindest sechs Bücher, die die meisten kennen.

Hier die Kategorien, außerdem werde ich dafür eine Seite einrichten und alle Bücher, die reinpassen und ich gelesen habe, natürlich auch rezensieren und dann reinstellen.

Vielleicht wird der eine oder andere ja von einer Kategorie inspiriert. Ich finde es immer ganz spannend, weil man für einige Kategorien auch erstmal ein bisschen recherchieren muss… Und über Tipps freue ich mich natürlich auch!

Also, das ist die Reading Challenge 2018:

  1. Ein Hugo Award Nominee für Best Novel
  2. Ein Buch das in einer TV-Serie erwähnt wurde
  3. Ein Goodreads „Best Book“ Gewinner
  4. Ein Buch eines koreanischen Autors/Autorin.
  5. Eine Graphic Novel.
  6. Ein Buch, in dessen Titel sowohl ein „ü“ als auch ein „ä“ vorkommen.
  7. Ein Buch, das in Brüssel spielt oder mit Brüssel zu tun hat.
  8. Whodunnit Krimi
  9. Ein Buch, das Zeitreisen zum Thema hat.
  10. Eine Dystopie
  11. Ein Familien-Roman oder Generationen-Roman
  12. Ein Buch mit Katze
  13. Eine 2017 Neuerscheinung
  14. Ein Spiegel-Bestseller
  15. Buch mit Kurzgeschichten
  16. Ein Agenten-/Geheimdienstroman
  17. Ein Buch mit dem Wort Macht oder Unmacht im Titel oder Klappentext
  18. Was mit Bezug zu Karl Marx.

 

Pflichtlektüre:

Alice Schwarzer „Der kleine Unterschied“

Helene Hanff „84, Charing Cross Road”

Margaret Atwood „Alias Grace”

Roland Topor „Memoiren eines alten Arschlochs (eine fiktive Autobiografie)“

Georgi Gospodinov „Physik der Schwermut“

Juli Zeh „Corpus Delicti“

MüHeiHaMaFraLeCha 2018

Okay, ich gebe zu, der Titel ist nicht ganz eingängig, aber es ist alles drin, was drin sein muss. Heute habe ich eine neue Lesechallenge gestartet, allerdings nicht online, sondern mit Freunden und Bekannten. Tatsächlich sind es in diesem Jahr ausschließlich Freundinnen, denn die beiden Männer, die im vergangenen Jahr noch dabei waren, haben uns verlassen. Das lasse ich einfach mal unkommentiert stehen.

Die Abkürzung MüHeiHaMaFraLeCha steht für München, Heide, Hamburg, Mainz, Frankfurt, Lesechallenge, da Teilnehmerinnen aus all diesen Städten dabei sind. Die Idee ist, in einem Jahr, also bis Ende Februar 24 Bücher zu lesen, die in bestimmte Kategorien passen. Die Kategorien haben wir uns gemeinsam überlegt, jeder hat vier Vorschläge gemacht und ich habe dann unter Berücksichtigung der Vorjahreskategorien eine endgültige Auswahl getroffen. Neu in diesem Jahr sind zwei Pflichtbücher, die ich aus allen Einsendungen ausgelost habe.

Coole Idee, finde ich, ist aber nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern habe ich aus Österreich importiert. Als ich meine Freundin in Wien besucht habe, entdeckte ich ihren Lesechallenge-Zettel auf einer Pinnwand. Ich wollte natürlich unbedingt mitmachen und durfte dann auch in die angestammte Runde und als ich einer Arbeitskollegin davon erzählte wollte sie auch unbedingt. Also haben wir vor zwei Jahren eine eigene Challenge gestartet. Daher kommt es das ich gleich bei zwei Offline-Challenges dabei bin und alle Online-Challenges verpasst habe, denn die starten ja meistens am Jahresanfang.

Auf jeden Fall geht mir der Lesestoff nicht aus und auch die neuen Ideen nicht, denn ein paar Kategorien sind schon eher so, dass man etwas recherchieren muss oder wüsstet ihr aus dem Stand ein Buch, das in eurem Geburtsjahr rausgekommen ist? Oder eins, das in Japan spielt? Ich muss da auf jeden Fall erstmal gucken, was ich passendes habe.

Alle Kategorien stelle ich morgen online, vielleicht habt ihr ja Lust eine eigene Challenge zu starten und braucht noch ein paar Ideen oder vielleicht wollt ihr mal aus eurer „Leseblase“ rauskommen und was völlig Neues entdecken. Und: Eine Challenge muss auch nicht immer am Jahresanfang beginnen. Bei uns ist es der März, weil wir immer einen Monat Pause zwischen den Leserunden einlegen. In dem Monat treffen wir uns und schnaufen mal durch.

Ich wünsche allen viel Spaß beim Lesen und ihren Challenges.