Die Reading Challenge 2016…

… ist leider schon vorbei. Trotzdem wollte ich gerne nochmal einen Blick darauf werfen. Die gelesenen Bücher werden hier schließlich auch noch rezensiert. Außerdem ist es ja eine schöne Erinnerung wann man welches Buch entdeckt hat.

Aber zuerst noch ein paar Worte zur „Reading Challenge“. Die läuft nämlich komplett, naja, fast komplett offline ab.

Gefunden habe ich sie bei einer Freundin aus Wien, als ich sie im vergangenen Jahr besucht habe (da war sie allerdings gerade noch in Straßburg, aber das nur am Rande). Jedenfalls bin ich auf einen Zettel an einer Pinnwand gestoßen. Darauf standen viele Kategorien und interessante Buchtitel.

Das Prinzip ist ganz einfach. Seit einigen Jahren macht sie das mit ihrem Mann und ein paar Freunden zusammen. Anfang des Jahres denkt sich jeder ein paar Kategorien aus, insgesamt 30, und dann gilt es alle 30 Kategorien mit passenden Büchern zu füllen. Und dann Anfang des folgenden Jahres gibt’s ein Treffen bei dem alle viel über ihre Bücher sprechen.

Schöne Idee. Da wollte ich gerne dabei sein. Und durfte!

Ich bin erst im April eingestiegen und hatte viel um die Ohren, deshalb habe ich nicht alles geschafft, aber trotzdem ein paar schöne Entdeckungen gemacht, die ich nicht missen will.

Hier also mein Ergebnis der Reading Challenge 2016: (fett gedruckt sind die Bücher, die ich gelesen habe, bei manchen Kategorien hatte ich aber immerhin ein Idee)

1. Ein Roman aus dem Reich-Ranitzky Kanon – Theodor Fontane, „Frau Jenny Treibel“

2. Ein Roman von einem österreichischen Autor, einer österreichischen Autorin – Thomas Glavinic, „Das bin doch ich“

3. Ein Roman, der ein Märchen oder einen Klassiker neu erzählt oder als Grundlage hat – Nicolas Mahler, „Alice in Sussex“

4. Ein Buch mit einem Tier am Cover – Juli Zeh, „Unterleuten“

5. Ein Roman, in dem die Hauptperson deinen Beruf hat – Helmut Kuhn, „Gehwegschäden“

6. Ein Werk eines Nobelpreisträgers, einer Nobelpreisträgerin – Mo Yan, „Der Überdruss“ oder Alice Munro, „Ferne Verabredungen“

7. Ein Buch empfohlen von einem deiner Mitstreiter

8. Ein Science-Fiction-Buch, älter als 50 Jahre

9. Ein Buch von einem Autor, einer Autorin aus Afrika – Chimamand Ngozi Adichie, „Die Hälfte der Sonne“

10. Ein Buch von einem Autor, einer Autorin aus Asien oder Ozeanien – Xifan Yang, „Als die Karpfen fliegen lernten“

11. Den zweiten Teil einer Trilogie

12. Ein Buch in dessen Titel mindestens 4 Buchstaben deines Vornamens vorkommen – Maria Anna Leenen, „Ganz weit draußen“

13. Ein Buch, das dich zum Lachen (Lächeln) bringt – Joachim Meyerhoff, „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“

14. Ein Buch, das dieses Jahr erschienen ist – Thomas Glavinic, „Der Jonaskomplex“

15. Ein Buch, das vor mindestens 100 Jahren erstmals erschienen ist – Thomas Mann, „Buddenbrocks“

16. Ein Buch mit Kurzgeschichten – Saša Stanišić, „Fallensteller“

17. Ein Buch, das man beim Stöbern in einer Buchhandlung entdeckt hat – Ray French, „Ab nach unten“

18. Ein Buch aus dem Oprah Bookclub – Leo Tolstoi, „Anna Karenina“

19. Ein Buch, in dem Vampire vorkommen – Juan Ignacio Carrasco, „Entre nosotros“

20. Ein Buch, das von einer Berühmtheit geschrieben wurde – Dieter Nuhr, „Nuhr auf Sendung II: Ein Radiotagebuch“

21. Ein Buch, das von einer Person geschrieben ist, welche unter mehreren Namen veröffentlicht – Marc Elsberg, „Helix“

22. Ein Buch, das mit einem Mord beginnt – Rita Falk, „Leberkäsjunkie“

23. Ein Buch mit weniger als 150 Seiten – Axel Hacke, „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“

24. Ein Buch vom/mit/über/ums Essen – Michael Rosenberger, „Wie viel Tier darf’s sein“

25. Ein Buch von einem Autor, einer Autorin aus Südamerika – Juan José Saer, „La pesquisa“

26. Ein Buch von einem Autor, einer Autorin aus dem Nahen oder Mittleren Osten – Abbas Khider, „Die Orangen des Präsidenten“

27. Ein Buch mit/über/um Musik – Andreas Martin Hofmeir, „Kein Aufwand“

28. Ein Buch, das Du innerhalb eines Tages liest (> 100 Seiten) – Washington Irving, „Sleepy Hollow“

29. Ein Buch mit einem Frauennamen im Titel – Hayao Miyazaki, „Nausicaä – aus dem Tal der Winde 1“

30. Ein Buch eines Autors, einer Autorin, der/die nicht älter als 40 Jahre wurde.

Zusatzpunktbuch:

Ein Buch mit einem grünen Cover – Virginia Wolf, „Mrs Dalloway“

Ihr seht also, ich habe nicht wirklich geschafft, aber mir doch einige Gedanken gemacht und ein bisschen recherchiert was ich so alles lesen könnte. Bei manchen Kategorien habe ich erst gar keine Ahnung gehabt und dann mit Freunden diskutiert und so ergeben sich auch spannende Ideen.

Also, nachmachen ist auf jeden Fall erlaubt!

Und ich werde in den kommenden Wochen die Rezensionen nachreichen und vielleicht auch die fehlenden Bücher lesen.