Reading Challenge 2018

Ich hatte ja schon über die beiden Challenges geschrieben, die ich in diesem Jahr „erlesen“ will.

Eine ist die ganz schlicht „Reading Challenge 2018“ mit Freunden und Bekannten aus Wien. Ein Jahr lang, genau vom 1.1. bis zum 31.12. lesen wir 24 Bücher – in den vergangenen Jahren waren es immer 30 und ich habe es nie geschafft.

In diesem Jahr gab es eine Neuerung. Wir sind sechs Teilnehmer, jeder stellt darf eine Kategorie weniger vorschlagen und es gibt auch noch „Pflichtlektüre“. Ein Buch von jedem. Das fand ich auf jeden Fall eine interessante Neuerung. Da spricht man dann nicht nur über viele unbekannte Bücher, wir treffen uns ja nach der Challenge und quatschen alles durch, sondern diesmal auch über zumindest sechs Bücher, die die meisten kennen.

Hier die Kategorien, außerdem werde ich dafür eine Seite einrichten und alle Bücher, die reinpassen und ich gelesen habe, natürlich auch rezensieren und dann reinstellen.

Vielleicht wird der eine oder andere ja von einer Kategorie inspiriert. Ich finde es immer ganz spannend, weil man für einige Kategorien auch erstmal ein bisschen recherchieren muss… Und über Tipps freue ich mich natürlich auch!

Also, das ist die Reading Challenge 2018:

  1. Ein Hugo Award Nominee für Best Novel
  2. Ein Buch das in einer TV-Serie erwähnt wurde
  3. Ein Goodreads „Best Book“ Gewinner
  4. Ein Buch eines koreanischen Autors/Autorin.
  5. Eine Graphic Novel.
  6. Ein Buch, in dessen Titel sowohl ein „ü“ als auch ein „ä“ vorkommen.
  7. Ein Buch, das in Brüssel spielt oder mit Brüssel zu tun hat.
  8. Whodunnit Krimi
  9. Ein Buch, das Zeitreisen zum Thema hat.
  10. Eine Dystopie
  11. Ein Familien-Roman oder Generationen-Roman
  12. Ein Buch mit Katze
  13. Eine 2017 Neuerscheinung
  14. Ein Spiegel-Bestseller
  15. Buch mit Kurzgeschichten
  16. Ein Agenten-/Geheimdienstroman
  17. Ein Buch mit dem Wort Macht oder Unmacht im Titel oder Klappentext
  18. Was mit Bezug zu Karl Marx.

 

Pflichtlektüre:

Alice Schwarzer „Der kleine Unterschied“

Helene Hanff „84, Charing Cross Road”

Margaret Atwood „Alias Grace”

Roland Topor „Memoiren eines alten Arschlochs (eine fiktive Autobiografie)“

Georgi Gospodinov „Physik der Schwermut“

Juli Zeh „Corpus Delicti“

Advertisements