173 Titel kämpfen um den Deutschen Buchpreis

Der Börsenverein meldet: In diesem Jahr haben die Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mehr Titel als jemals zuvor für den Deutschen Buchpreis gemeldet. Insgesamt gehen 173 deutschsprachige Romane von 106 verschiedenen Verlagen ins Rennen. Im vergangenen Jahr waren es rund 40 Titel weniger, 84 Verlage hatten ihre Bewerbungen eingereicht.

Für den Deutschen Buchpreis kann jeder Verlag maximal zwei Titel vorschlagen, bis zu fünf weitere können darüber hinaus empfohlen werden.  Diese zusätzliche Liste ist in diesem Jahr 96 Romane lang.

Für die Jury geht es in der kommenden Woche dann mit der Arbeit, also dem Lesen los. Mit dabei sind Maike Albath (Deutschlandfunk und DeutschlandRadio Kultur), Gregor Dotzauer (Der Tagesspiegel), Ulrike Draesner (Autorin), Clemens-Peter Haase (Goethe-Institut), Ina Hartwig (freie Kritikerin), Christine Westermann (Westdeutscher Rundfunk) und Uwe Wittstock (Focus).

Wer es auf die Longlist, die 20 Titel umfasst, geschafft hat, wird am 17. August veröffentlicht. Auf die Shortlist, die einen Monat später bekannt gegeben wird schaffen es dann nur noch sechs Titel und am 10. Oktober ist schließlich die Preisverleihung.

Der Deutsche Buchpreis ist mit 37.500 Euro dotiert und wird der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung vergeben.

Im vergangenen Jahr waren einige sehr interessante Titel auf der Longlist. Sicherlich werde ich den einen oder anderen Roman auch hier auf dem Blog besprechen. Leider werden die Sieger des Deutschen Buchpreises meist nicht zu Verkaufsschlagern, sondern bleiben oft Geheimtipps, die bei der breiten Öffentlichkeit nicht ankommen. Trotzdem lohnt es sich sicher sich von der Liste inspirieren zu lassen.

Quelle: boersenblatt.net

Nominierungen für Man Booker Prize stehen fest

In diesem Jahr sind 13 Autoren für den wichtigsten britischen Literaturpreis nominiert. Seit 2005 wird alle zwei Jahre ein Autor beliebiger Nationalität für sein auf Englisch verfügbares Werk ausgezeichnet. Der Preis ist mit 60.000 Pfund dotiert.

Die Nominierten:

  • Wang Anyi
  • Juan Goytisolo
  • James Kelman
  • John le Carré
  • Amin Maalouf
  • David Malouf
  • Dacia Maraini
  • Rohinton Mistry
  • Philip Pullman
  • Marilynne Robinson
  • Philip Roth
  • Su Tong
  • Anne Tyler

Die Finalisten wurden während einer Pressekonferzen an der Universität von Sydney bekanntgegeben. Der Gewinner wird während des Syndey Writers‘ Festival am 18. Mai 2011 verkündet. Die Preisverleihung findet am 28. Juni 2011 in London statt.

Quelle:

themanbookerprize.com

Evangelischer Buchpreis ausgeschrieben

Seit 1979 verleiht die evangelische Kirche in Deutschland den evangelischen Buchpreis. Es handelt sich dabei um einen Leserpreis. Das heißt jeder von uns Lesern, mit Ausnahmen der Verlage und Autoren, kann seine Vorschläge einreichen. Das es sich um einen Preis mit religiösem Hintergrund handelt, sollten die Bücher bestimmte Kriterien erfüllen.

In diesem Jahr werden Bücher gesucht, die anregen über einen selbst, über Mitarbeiter der Kirche oder das Leben mit Gott neu nachzudenken.

Außerdem sollte das Buch von einem lebenden deutschsprachigen Autor stammen und 2011 erstmals erschienen sein. Möglich sind Bilderbücher, Kinder- und Jugendbücher, Lyrikbände, Erzählungen und Romane sowie Biographien und Sachbücher für alle Altersstufen.

Die Frist endet am 31. Dezember 2011. Wer ein passendes Buch vorschlagen möchte, kann dies online auf der Seite des Evangelischen Buchpreises tun.