Die Charts 21/2011 – Taschenbuch

Im Bereich Belletristik stürmt Nele Neuhaus mit ihrem Regionalkrimi auf Platz 1. Wow, was für ein Tempo. Ich denke das Buch werde ich mir als nächstes besorgen. Blöd, dass Dan Brown so stark abgerutsch ist. Das Buch liegt noch da, aber bisher bin ich noch nicht dazu gekommen die mehr als 1.000 Seiten zu lesen. Kann der sich nicht mal etwas kürzer fassen?

Bis auf Frau Neuhaus gibt es in dieser Woche keine großen Überraschungen oder Änderungen in der Bestsellerliste. Dafür folgen diese Woche einige Rezensionen.

Belletristik

1. Nele Neuhaus: „Wer Wind sät“ NEU!

2. David Nicholls: „Zwei an einem Tag“ ↓ (1)

3. Lucinda Riley: „Das Orchideenhaus“ ↔

4. Frank Schätzing: „Limit“ ↔

5. Monika Peetz: „Die Dienstagsfrauen“ ↓ (2)

13. Simon Beckett: „Tiere“ ↑ (14)

Sachbuch

1. Eckhart von Hirschhausen: „Glück kommt selten allein…“ ↔

2. Stéphane Hessel: „Empört euch“ ↔

3. Manfred Lütz: „Irre – wir behandeln die Falschen“ ↔

4. Matt Kuhn & Barney Stinson: „Der Bro Code“ ↑ (5)

5. Frau Freitag: „Chill mal, Frau Freitag“  ↓ (4)

7. Axel Lilienblum & Anna Koch: „Du hast mich auf dem Balkon vergessen“ ↑ (8)

12.  Martin Doerry & Markus Verbeet: „Wie gut ist Ihre Allgemeinbildung?“

Quelle: spiegel.de (Stand 23. 05. 2011)

Advertisements

Die Charts 20/2011 – Hardcover

Nach dem hohen Neueinstieg von Karen Roses „Todesstoß“ in der vergangenen Woche, bleibt in dieser Woche alles ruhig. Karen Rose schiebt sich noch weiter nach vorne, auf Platz eins. Bei den Sachbüchern kann sich Dieter Nuhr eine weitere Woche behaupten.

Sachbücher

1. Dieter Nuhr: „Der ultimative Ratgeber für alles“ ↔

2.  Margot Käsmann: „Sehnsucht nach Leben“↑ (3)

3. Helmut Schmidt: „Religion in der Verantwortung“ ↑ (8)

4. Carlo Pedersoli: „Bud Spencer“ ↓ (2)

5. Joachim Fuchsberger: „Altwerden ist nichts für Feiglinge“ ↑ (7)

Belletristik

1. Karen Rose: „Todesstoß“ ↑ (2)

2. Carlos Ruiz Zafón: „Marina“ ↓ (1)

3. Simon Beckett: „Verwesung“ ↔

4. Arno Geiger: „Der alte König in seinem Exil“ ↑ (8)

5. Hans Fallada: „Jeder stirbt für sich allein“  ↓ (4)

Quelle: spiegel.de (Stand: 19. Mai 2011)

Die Charts 20/2011 – Taschenbuch

In der vergangenen Woche hat sich nicht viel getan. Vor allem die Sachbücher bleiben fast alle an ihren angestammten Plätzen. In den Belletristik-Charts stürmt „Das Orchideenhaus“ auf Platz 3, wahrscheinlich wegen des guten Marketings wie dieser Artikel verrät.

#Belletristik

1. David Nicholls: „Zwei an einem Tag“ ↑ (2)

2. Monika Peetz: „Die Dienstagsfrauen“ ↑ (3)

3. Lucinda Riley: „Das Orchideenhaus“ NEU!

4. Frank Schätzing: „Limit“ )↓ (1)

5. Dan Brown: „Das verlorene Symbol“ ↓ (4)

14. Simon Beckett: „Tiere“ ↓ (6)

Sachbuch

1. Eckhart von Hirschhausen: „Glück kommt selten allein…“ ↔

2. Stéphane Hessel: „Empört euch“ ↔

3. Manfred Lütz: „Irre – wir behandeln die Falschen“ ↔

4. Frau Freitag: „Chill mal, Frau Freitag“ ↑ (7)

5. Matt Kuhn & Barney Stinson: „Der Bro Code“ ↔

8. Axel Lilienblum & Anna Koch: „Du hast mich auf dem Balkon vergessen“ ↓ (4)

12.  Martin Doerry & Markus Verbeet: „Wie gut ist Ihre Allgemeinbildung?“ ↓ (10)

Die Charts 19/2011 – Hardcover

In den Charts der Sachbücher geht es etwas auf und ab, Bud Spencer ist nach einer Woche wieder auf den vorderen Plätzen aufgetaucht. Auch Thilo Sarrazin taucht nach der Debatte um seine Parteimitgliedschaft wieder auf den vorderen Rängen auf. In der Belletristik hat sich Karen Rose mit „Todesstoß“ gleich auf Platz 2 katapultiert.

Derzeit lese ich „Der ultimative Ratgeber für alles“, außerdem steht „Verwesung“ schon in den Startlöchern. Die Rezensionen sollen in den nächsten Tagen erscheinen. Mein Wunschbuch ist „Bud Spencer“. Bin wirklich gespannt was Carlo Pedersoli erzählt. In meiner Kindheit habe ich die Filme mit ihm geliebt!

Sachbücher

1. Dieter Nuhr: „Der ultimative Ratgeber für alles“ ↔

2. Carlo Pedersoli: „Bud Spencer“ ↑ (10)

3.  Margot Käsmann: „Sehnsucht nach Leben“ ↔

4. Thilo Sarrazin: „Deutschland schafft sich ab“ ↑ (7)

5. Walter Kohl: „Leben oder gelebt werden“ ↓ (2)

11. Bernd Stelter: „Wer abnimmt, hat mehr Platz im Leben“ ↑ (12)

Belletristik

1. Carlos Ruiz Zafón: „Marina“  ↑ (2)

2. Karen Rose: „Todesstoß“ NEU!

3. Simon Beckett: „Verwesung“ ↓ (1)

4. Hans Fallada: „Jeder stirbt für sich allein“ ↔

5. Horst Evers: „Für Eile fehlt mir die Zeit“ ↓ (3)

Quelle:

spiegel.de

buchreport.de

Die Charts 19/2011 – Taschenbuch

Bei den Taschenbüchern tut sich in dieser Woche fast gar nichts. Da wird sich ein bisschen um die besten Plätze gestritten, geschubst und gedrängelt, aber es passiert nichts weltbewegendes. Ich lese im Moment „Zwei an einem Tag“, danach will ich mich an „Empört euch“ und „Das verlorene Symbol“ machen. Das werden dann die nächsten Rezensionen werden. „Limit“ liegt auch schon bereit. Ist aber mit etwas mehr als 1.000 Seiten etwas abschreckend.

Belletristik

1. Frank Schätzing: „Limit“ ↑ (2)

2. David Nicholls: „Zwei an einem Tag“ ↓ (1)

3. Monika Peetz: „Die Dienstagsfrauen“ ↑ (4)

4. Dan Brown: „Das verlorene Symbol“ ↓ (3)

5. Monika Feth: „Der Sommerfänger“ ↑ (6)

6. Simon Beckett: „Tiere“ ↑ (7)

Sachbuch

1. Eckhar von Hirschhausen: „Glück kommt selten allein…“ ↑ (3)

2. Stéphane Hessel: „Empört euch“ ↓ (1)

3. Manfred Lütz: „Irre – wir behandeln die Falschen“ ↓ (2)

4. Axel Lilienblum & Anna Koch: „Du hast mich auf dem Balkon vergessen“ ↑ (5)

5. Matt Kuhn & Barney Stinson: „Der Bro Code“ ↑ (8)

10.  Martin Doerry & Markus Verbeet: „Wie gut ist Ihre Allgemeinbildung?“ ↓ (9)

Quelle:

spiegel.de

buchreport.de

Die Charts 18/2011 – Hardcover

„Bud Spencer“ von Carlo Pedersoli war in der vergangenen Woche der absolute Aufsteiger und stürzt diese Woche wieder ab, auf Platz 10. Sonst bleibt es auf den vorderen Rängen relativ ruhig.

Sachbücher

1. Dieter Nuhr: „Der ultimative Ratgeber für alles“ ↑ (2)

2. Walter Kohl: „Leben oder gelebt werden“ ↑ (4)

3.  Margot Käsmann: „Sehnsucht nach Leben“ ↔

4. Sönke Neitzel & Harald Welzer: „Soldaten“ ↑ (5)

5. Joachim Fuchsberger: „Altwerden ist nichts für Feiglinge“ ↑ (6)

Belletristik

1. Simon Beckett: „Verwesung“ ↔

2. Carlos Ruiz Zafón: „Marina“  ↔

3. Horst Evers: „Für Eile fehlt mir die Zeit“ ↔

4. Hans Fallada: „Jeder stirbt für sich allein“

5. Paulo Coelho: „Schutzengel“  ↓ (4)

Quelle:

buchreport.de

Die Charts 18/2011 – Taschenbuch

In den Belletristik-Charts bleibt es ruhig, nur die ersten zwei Plätze tauschen, sonst bleibt alles beim Alten.

Bei den Sachbüchern gibt es einen Neueinstieg auf Platz drei: „Glück kommt selten allein…“ von Eckard von Hirschhausen, das schon als Hardcover sehr erfolgreich war.

Belletristik

1. David Nicholls: „Zwei an einem Tag“↑ (2)

2. Frank Schätzing: „Limit“  ↓ (1)

3. Dan Brown: „Das verlorene Symbol“ ↔

4. Monika Peetz: „Die Dienstagsfrauen“ ↔

5. Jo Nesbø: „Leopard“ ↔

7. Simon Beckett: „Tiere“

Sachbuch

1. Stéphane Hessel: „Empört euch“ ↔

2. Manfred Lütz: „Irre – wir behandeln die Falschen“ ↔

3. Eckhar von Hirschhausen: „Glück kommt selten allein…“ NEU!

4. Ranga Yogeshwar: „Ach so!“ ↓ (3)

5. Axel Lilienblum & Anna Koch: „Du hast mich auf dem Balkon vergessen“ ↓ (4)

Quelle:

buchreport.de

Die Charts 17/2011 – Taschenbuch

Die einzige Überraschung kommt aus dem Hause Schätzing. Nein, eigentlich ist es keine wirkliche Überraschung, der Bestsellerautor hat mit seinem Buch „Limit“ wiedermal eines seiner Werke ganz oben plaziert. So kennen wir Frank Schätzing. Bravo! Weiter so!

Belletristik

1. Frank Schätzing: „Limit“ ↑ (24)

2. David Nicholls: „Zwei an einem Tag“ ↔

3. Dan Brown: „Das verlorene Symbol“ ↓ (1)

4. Monika Peetz: „Die Dienstagsfrauen“ ↔

5. Jo Nesbø: „Leopard“ ↓ (3)

Sachbuch

1. Stéphane Hessel: „Empört euch“ ↔

2. Manfred Lütz: „Irre – wir behandeln die Falschen“ ↔

3. Ranga Yogeshwar: „Ach so!“ ↔

4. Axel Lilienblum & Anna Koch: „Du hast mich auf dem Balkon vergessen“

5. Frau Freitag: „Chill mal, Frau Freitag“ ↑ (9)

Quelle:

spiegel.de

Die Charts 17/2011 – Hardcover

Bei den Sachbüchern haben wir gleich zwei Neueinsteiger in den Top 5. Carlo Pedersoli, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Bud Spencer, stürmt von Null auf Platz eins mit seiner Autobiographie. Einen riesigen Sprung – von 21 auf Platz 5 – machen auch Sönke Neitzel und Harald Welzer mit dem Buch „Soldaten“.

Auch in der Belletristik gibt es in dieser Woche einen Chartstürmer: Carlos Ruiz Zafón stürmt von 41 auf Platz 2, sonst bleibt auf den ersten Rängen fast alles beim Alten.

Sachbücher

1. Carlo Pedersoli: „Bud Spencer“ NEU!

2. Dieter Nuhr: „Der ultimative Ratgeber für alles“ ↑ (3)↓

3.  Margot Käsmann: „Sehnsucht nach Leben“ ↓ (2)

4.Walter Kohl: „Leben oder gelebt werden“  ↓ (1)

5. Sönke Neitzel & Harald Welzer: „Soldaten“ ↑ (21)

Belletristik

1. Simon Beckett: „Verwesung“ ↔

2. Carlos Ruiz Zafón: „Marina“  ↑ (41)

3. Horst Evers: „Für Eile fehlt mir die Zeit“ ↓ (2)

4. Paulo Coelho: „Schutzengel“ ↑(5)

5.  Arno Geiger: „Der alte König in seinem Exil“ ↓ (3)

Quelle:

spiegel.de

Evangelischer Buchpreis ausgeschrieben

Seit 1979 verleiht die evangelische Kirche in Deutschland den evangelischen Buchpreis. Es handelt sich dabei um einen Leserpreis. Das heißt jeder von uns Lesern, mit Ausnahmen der Verlage und Autoren, kann seine Vorschläge einreichen. Das es sich um einen Preis mit religiösem Hintergrund handelt, sollten die Bücher bestimmte Kriterien erfüllen.

In diesem Jahr werden Bücher gesucht, die anregen über einen selbst, über Mitarbeiter der Kirche oder das Leben mit Gott neu nachzudenken.

Außerdem sollte das Buch von einem lebenden deutschsprachigen Autor stammen und 2011 erstmals erschienen sein. Möglich sind Bilderbücher, Kinder- und Jugendbücher, Lyrikbände, Erzählungen und Romane sowie Biographien und Sachbücher für alle Altersstufen.

Die Frist endet am 31. Dezember 2011. Wer ein passendes Buch vorschlagen möchte, kann dies online auf der Seite des Evangelischen Buchpreises tun.