Rita Steininger: Für helle Köpfe

Neben viel Belletristik lese ich gerne auch Sachbücher, vor allem wenn sie gut geschrieben sind und man was dabei lernt. Die Autorin Rita Steininger habe ich im Januar bei einem Seminar kennen gelernt. Es ging einen Tag lang um das Thema „Sachbücher schreiben“, denn damit befasse ich mich gerade. Rita Steininger hat jahrelange Erfahrung, insgesamt mehr als 10 Sachbücher verfasst, das Seminar war nicht schlecht und um mal zu gucken, was sie selbst schon veröffentlich hat, habe ich mir neuestes Werk „Für helle Köpfe“ in der Münchner Stadtbibliothek besorgt.

Zum Einen streift das Thema auch mein Schreibthema, zum Anderen hat die Autorin uns – auch anhand dieses Beispiels – erklärt, wie das Exposé ausgesehen hat und wie sie den Verlag vom Titel überzeugt hat. Der schmale Band hat nur 128 Seiten und ist 2017 erschienen. Im Untertitel „Fitness fürs Gehirn“ steht auch schon alles was man über den Inhalt wissen muss. In dem Buch wird anhand der neuesten Forschung vorgestellt wie man sein Hirn fit halten kann und das funktioniert nicht, in dem man jeden Tag Sudoku macht und Gedichte auswendig lernt, sondern indem man Sport macht, sich gut – mit viel „Brainfood“ – ernährt und seine grauen Zellen immer wieder fordert.

Gut gefallen hat mir der sachliche, aber auch durchaus unterhaltsame Schreibstil. Es gibt viele Tipps zum Beispiel auch Rezepte und viele Übungen, die sowohl den Körper als auch das Gehirn fit machen sollen, trotzdem hat mich das Buch nicht überzeugt. Meiner Meinung nach, sind die Erkenntnisse nicht neu, jeder der sich ein bisschen mit dem Thema beschäftigt hat, weiß wahrscheinlich 90 Prozent des Inhaltes sowieso. Ich brauche zum Beispiel keine Erklärung, was der Unterschied zwischen Walking und Nordic Walking ist und mit Mnemotechniken habe ich mich schon deutlich intensiver auseinandergesetzt, als es eine Seite in dem Buch vermag.

Insgesamt ist es eine gelungenes Buch mit vielen Infos, aber wahrscheinlich eher für diejenigen, die sich zum ersten Mal mit dem Thema befassen. Manchmal kommt es etwas altbacken daher, wenn zum Beispiel ein Tipp ist, dass man seinen Computer früh ausmachen muss, damit man gut schlafen kann und auch ein Wecker mit leuchtenden Ziffern störend wirken kann, aber Smartphones, die mittlerweile die Wecker in Deutschen Haushalten verdrängt haben, nicht mit einem Ton erwähnt werden. Wer erste Infos über das wirklich spannendes Thema sucht, der findet kompaktes Wissen innerhalb kürzester Zeit, das nicht kompliziert rüber kommt. Wie gesagt, waren mir die Infos zu grundlegend, nett fand ich am Schluss aber, dass ihre Flamencolehrerin sie zu dem Buch inspiriert hat, denn Tanzen – klar, ihr wisst es schon – ist auch prima für das Gehirn.

Infos:

Für helle Köpfe: Fitness fürs Gehirn von Rita Steiniger, Patmos Verlag (2017)

128 Seiten

ISBN-13: 978-3843609371

13,- Euro

Bestsellerpotential?

Eher nicht, denn es ist schade, aber es interessieren sich immer noch viel zu wenige Menschen dafür wie sie – auch geistig – lange Zeit fit bleiben können, trotzdem für die breite Masse geeignet.

 

Advertisements